Siehe Fotos (3)

Sculpture urbaine en Verre : Élévation, bleus nymphéas

Historische Stätte und Denkmal Um Troyes
  • Elevation, Seerosenblau
    Eine monumentale Glasskulptur Place de la Tour in Troyes

  • Eine große Glasskulptur wird am Place de la Tour in einem Brunnen mit quadratischem Becken aufgestellt. Dieses 500 kg schwere Stück Glas mit einer Stahlstruktur, die 20 Glaspaneele trägt, die das Licht spielen lassen, und von einem kristallinen Pfeil gekrönt wird, stellt eine echte Herausforderung dar. In Zusammenarbeit mit Didier Duchêne, Compagnon du Devoir und Leiter der Metallfabrik CMD² in Estissac, schuf der Glaskünstler Jean-François Lemaire die wohl erste großformatige urbane...
    Eine große Glasskulptur wird am Place de la Tour in einem Brunnen mit quadratischem Becken aufgestellt. Dieses 500 kg schwere Stück Glas mit einer Stahlstruktur, die 20 Glaspaneele trägt, die das Licht spielen lassen, und von einem kristallinen Pfeil gekrönt wird, stellt eine echte Herausforderung dar. In Zusammenarbeit mit Didier Duchêne, Compagnon du Devoir und Leiter der Metallfabrik CMD² in Estissac, schuf der Glaskünstler Jean-François Lemaire die wohl erste großformatige urbane Kunstskulptur aus Glas in Frankreich. Dieses Werk, das mehrere Themen mit dem Vokabular der zeitgenössischen Kunst ausdrückt, wurde von der Stadt Troyes in Auftrag gegeben. Die Themen, die der Künstler und die Stadt vereinbart hatten, ab dem Frühjahr 2018 zu entwickeln, stehen in Verbindung mit der Geschichte, dem Wasser und der Farbe Blau. Dem Projekt liegt auch eine Hommage an den Maler Claude Monet zugrunde, der so oft die Reflexionen des Lichts auf Flüssen, Teichen und Strömen gemalt hat.

    Die Realisierung von Élévation, bleus nymphéas dauerte ein Jahr. Jean-François Lemaire entwarf das Projekt und führte die Kreation und das anschließende Brennen und Wiederbrennen (6-10 Tage) von mehreren Dutzend dicken Glasplatten durch, von denen jede ein Werk für sich ist. Diese Platten haben unterschiedliche Texturen und eine vorherrschende blaue Farbe, die durch das Schmelzen von Metalloxiden entsteht. Nachdem sie poliert und eventuell neu zugeschnitten worden waren, wurden sie monatelang im Freien auf ihre Widerstandsfähigkeit gegen die Elemente und Temperaturschocks getestet. Auch beim Aufbau der Stahlkonstruktion wurden in der Werkstatt zahlreiche Tests durchgeführt. Die Schaffung einer monumentalen Glasskulptur, die im Freien in einem öffentlichen Raum aufgestellt wird, bringt nämlich Einschränkungen mit sich, die bei kleineren Werken, die in Innenräumen aufgestellt werden, nicht auftreten. Dasselbe gilt für die übliche Verwendung von Glas im Bauwesen. Didier Duchêne ist der Ansicht, dass die Arbeit mit Jean-François Lemaire eine Bereicherung für die Annäherung an die Beziehung zwischen Glas und Metall war, "ein echtes Labor, da das Projekt sehr ungewöhnlich war und die Menge und Vielfalt der Fragen, auf die die richtigen technischen Antworten gefunden werden mussten, sehr groß war". Dies ist nun geschehen und das Kunstwerk hat nun seinen doppelten Sockel aus burgundischem Stein im Herzen der Place de la Tour erreicht.

    Die Bedeutungselemente und ihre Umsetzung: Geschichte, Wasser, Mühlen, das Buch

    Bei dem von der Stadt gewählten Standort handelt es sich um einen symbolträchtigen Ort, der durch Umgestaltungsmaßnahmen seiner Bestimmung als Ort der Geselligkeit wieder zugeführt wurde. Er befindet sich direkt vor dem monumentalen Tor des ersten Schlosses der Grafen der Champagne, das im 19. Durch dieses Tor zogen im Mittelalter angesehene Intellektuelle, Könige, die ersten Tempelritter und der glänzende Hofstaat der Grafen. Élévation, bleus nymphéas ist auf seine Weise ein fröhliches, spielerisches und für alle zugängliches Tor, das mit dem nunmehr unsichtbaren Tor des verschwundenen Schlosses in Dialog tritt.

    Der Place de la Tour befand sich auch in der Nähe mehrerer Wasserwege, die mit Wassermühlen ausgestattet waren. Mit der Allgegenwart des Wassers in und um die Stadt ab dem Mittelalter vermehrten sich diese Anlagen und nahmen über Jahrhunderte hinweg eine große Bedeutung für die Wirtschaft der Stadt ein. Ein Reichtum, der aus dem Wasser entstand. Jean-François Lemaire machte es zu einem
    Hauptthema seines Schaffens gemacht. Wie das Wasser der Seine, der Rus und der Bäche drücken die Glaspaneele Tiefen, Opazitäten und Reflexionen, die Bewegungen des Wasserlebens und die Schauer des Windes an der Oberfläche aus. Es ist ein wenig so, als hätte man "Scheiben" aus dem Wasser entnommen und eine märchenhafte Geste hätte sie stillgelegt und auf den Metallzweigen installiert, um ein neues Leben zu beginnen.

    Ebenso kann man die Stahlstruktur des Kunstwerks als die Nockenwelle einer poetischen Mühle betrachten, deren Rad wir antreiben, indem wir uns auf einem imaginären Wasserweg um den Brunnen drehen. Während dieser Weg horizontal verläuft, ist die übertragene Bewegung vertikal, und das ist die ganze Aussage von Élévation, bleus nymphéas, die dazu anregt, zu wachsen, sich dem Wissen zuzuwenden, aber auch dem Eindruck, den Wolken, dem Blau des Himmels, das in den Paneelen und in dem Pfeil aus reiner Transparenz, der das Ganze krönt, eingefangen ist.

    Auch die Inhalte der Paneele offenbaren sich demjenigen, der es wünscht, je nach den Veränderungen des Lichts, des grauen Himmels, des hellen Himmels, der nächtlichen Beleuchtung. Was am Morgen feindselig und still erscheint, wird am Mittag in der prallen Sonne zum Leben erweckt und enthüllt ungeahnte Welten aus Farben und Schleiern. So entsteht Verständnis, wenn wir lesen und lernen: Was uns bis dahin entgangen war, wird plötzlich klar. Glasseiten, Buchseiten, hier stellt sich die Erhebung durch das Spiel, durch den Eindruck und vor allem durch den Besuch ein, denn es braucht Zeit, um "das Rad zu betätigen" und sich von den tausend und einem Zeichen, die das Werk uns anbietet, befragen, verändern und überzeugen zu lassen.

    Monet und die "blauen Seerosen".

    Lassen Sie uns diese Präsentation mit einer Hommage an Claude Monet abschließen. Dieser immense Künstler malte an der Schnittstelle zwischen dem, was die Augen wirklich sehen, und dem, was das Herz empfinden kann. Morgens, mittags, abends... Kathedrale, Mühle, Teich oder sanfte Blumenkrone - was ihm wichtig war, war die Zeit einzufangen, die wechselnden Reflexe des Lichts auf dem Stein, dem Wasser oder der Blume. Das Blau der Seerosen war damals das Blau der Meteore im Spiegel von Giverny, vermählt mit den Erinnerungen und Gefühlen des Schöpfers. Monet öffnete also allen Künstlern den Weg, ihren eigenen Wahrnehmungen zuzuhören und sie auszudrücken, um über die Form hinaus seltene und subtile Emotionen zu vermitteln.

    Mit einem anderen Vokabular erzählen uns die blauen Platten der Skulptur Élévation, Seerosenblau, das Licht reflektierend oder durchlassend, ebenfalls vom Wasser, von der Zeit und von der Weitergabe. Dies sind ihre stärksten Botschaften. Aber wir müssen auch mit dem Vergnügen rechnen, den Blick über die Spiegelungen schweifen zu lassen, die Stahlstruktur zu erkunden, um das Becken herumzuschlendern, Details zu entdecken und nach Zeichen und Erinnerungen zu suchen. All dies sind subtile Botschaften, die uns einbeziehen, während wir die poetische Bewegung in Gang setzen, die uns für einen Moment zu Bürgern dieses Kunstwerks und unserer eigenen Träume macht.

    Catherine Divet
  • Umwelt
    • Im Stadtzentrum
    • In der Stadt
  • Preise
  • Kostenlos