Montreuil-sur-Barse

Um Montreuil-sur-Barse

Montreuil-sur-barse (4) © Mairie de Montreuil-sur-barse.JPG© Mairie de Montreuil-sur-barse
Montreuil-sur-barse (5) © Mairie de Montreuil-sur-barse.JPG© Mairie de Montreuil-sur-barse
Montreuil-sur-barse (6) © Mairie de Montreuil-sur-barse.JPG© Mairie de Montreuil-sur-barse
Montreuil-sur-barse (7) © Mairie de Montreuil-sur-barse.JPG© Mairie de Montreuil-sur-barse
  • Dieses Dorf liegt am Rande des Barse-Tals, wo die Boderonne mündet. Das Wort "Montreuil" im Altfranzösischen bedeutete ein kleines Kloster im Lateinischen: "Manasteriolum". Der Zusatz "sur Barse" stammt aus dem Erlass vom 4. Februar 1919. Es war beabsichtigt, dieses vom anderen Montreuil (heute Saint Léger bei Troyes) zu unterscheiden.

    Ein wenig Geographie: Gemeinde Montiéramey + Dorf Le Ménilot
    436 Einwohner 1790 - 405 Einwohner 1999
    Spitzname der Bewohner: "Diebe des Friedens".
    673 Hektar Fläche
    Feuchte landwirtschaftliche Region: Feuchter Champagner
    Geographische Region: Südliche Champagnerwälder

    Eine kleine Geschichte: Der Wohlstand der lokalen Wirtschaft wird seit vielen Jahren durch die Nutzung von Grünsand gesichert. Von diesem Wohlstand zeugen die Bahnanlagen des Bahnhofs, die die Grünsandhütte belieferten. Dieser Sand ist für das Gießen von Gussteilen unerlässlich. Sie enthält harte Teile von Blöcken oder Bänken, die für den Einsatz in Gebäuden entnommen wurden. Neben dieser Operation florierte die Wirtschaftstätigkeit bis vor kurzem dank der Milchprodukte. Die Milch wurde im Barse-Tal bis nach Vendeuvre gesammelt, pasteurisiert und per Bahn nach Paris geschickt. Diese täglichen Sendungen können bis zu 7000 Liter erreichen.

    Kulturerbe: Kirche zur Mariä Himmelfahrt: Sie ist die ehemalige Klosterkirche und wird seit 1840 als "Historisches Denkmal" ausgewiesen. Sie hat einen lateinischen Kreuzplan und ist vollständig gewölbt. Das Kirchenschiff stammt aus dem 12. Jahrhundert und das Querschiff aus dem 16. Jahrhundert. Es hat sehr schöne Glasfenster aus dem 16. Jahrhundert, wie das des "Martyriums von Sebastian". Ein kolossales Altarbild mit verdrehten Säulen, das von Gérard Gaultier gemeißelt wurde, unterstreicht den imposanten Aspekt des Ganzen. Schließlich erscheinen in dieser Kirche nicht weniger als sechzehn Marienbilder, von denen die originellste die von Jean Nicot auf eine Rauchwolke gemalt ist. Überreste der vom Priester Arremar gegründeten Abtei Montiéramey: Sie sind noch heute in dem Zustand sichtbar, in dem sie im 18. Jahrhundert erbaut wurden. Es gibt noch das Abteihaus, den Mantel von Montiéramey, den zeremoniellen Mantel des Abtes, der mit 49 viereckigen Medaillons verziert ist, die die Jungfrau Maria und die Heiligen der "Goldenen Legende" darstellen. Dieses seltene Stück befindet sich heute in der Schatzkammer der Kathedrale von Troyes. Château Saint-Martin, gebaut an der Stelle einer Scheune, die von der Abtei abhängt.

    Naturerbe: Ob privat oder kommunal, gepflegte Hangobstgärten sind die idealen Lebensräume für die Huppe fasciée, den Torcol Ameisenbär, einige Orchideen, den Colchique d'automne und einige Fledermausarten..... In dieser Gemeinde wurde die Eule zuletzt vor einigen Jahren im Park gesehen.
  • Gesprochene Sprachen