Place du Marché au Pain

Historische Stätte und Denkmal ,  Platze und Square Um Troyes
© D le Nevé
  • Die Champagnemessen im 12. und 13. Jh. fanden hauptsächlich um die Kirche Saint-Jean-au-Marché herum sowie in den angrenzenden Straßen und Plätzen statt, die sich auf einen oder mehrere Handelszweige spezialisiert hatten: Trödel, Pfeffer, Geflügel, Tuchwaren, Salz etc.
    Auf diesem Platz hatten sich die meist jüdischen oder lombardischen (norditalienischen) Geldwechsler und Geldverleiher eingerichtet, von denen viele bereits seit Generationen in Troyes lebten. Ganz in der Nähe, in der Rue de la Montée-des-Changes, ließ eine lombardische Bankiersfamilie das Hôtel des Angoiselles errichten.
    Händler aus ganz Europa brachten Geldstücke in ihrer Landeswährung mit, doch während der Messen galten einzig und allein die Münzen der Grafen der Champagne bzw. des französischen Königs. Mit Präzisionswaagen wogen die Wechsler die Münzen und bestimmten ihren Gehalt an Edelmetallen, um somit den entsprechenden Gegenwert festzustellen. Diese Geldgeschäfte waren versteuert und stellten eine beachtliche Einnahmequelle für die Grafschaft dar.
    Mit dem Niedergang der Messen im 14. Jh. wurde der Platz zunächst von Pflanzen- und Kräuterhändlern eingenommen (der Platz wurde in der Zeit Place du Marché-aux-Herbes – Kräutermarkt – genannt). Im 17. Jh. wurde er schließlich von Bäckern besetzt. Damit kam der Platz zu seinem heutigen Namen.
Einen Kommentar abgeben

Schreiben Sie Ihre Kommentare über Place Du Marché Au Pain :

  • Schrecklich
  • Schlecht
  • Durchschnittlich
  • Gut
  • Ausgezeichnet
Es gibt noch keine Kommentare zu Place Du Marché Au Pain, schreibe die erste zu verlassen !