ANDELOT-BLANCHEVILLE

Um Andelot-Blancheville
  • Ein Kapitel unserer Geschichte…

    Im November 587 kam es in ANDELOT, bei Chaumont in der Haute-Marne, zu einer Zusammenkunft von Childebert II., König von Austrasien und Guntram I. (Enkel von Chlodwig I.), König der Franken und des Burgunds, mit dem Ziel, ihre beiden Reiche zu versöhnen.

    Die beiden Könige verhandelten ein Bündnis, das bei ihrem Tod einen Zusammenschluss ihrer Königreiche vorsah und somit einen anhaltenden Frieden sicherte: der Vertrag von Andelot, vom 28. November 587.

    Ein Museum unter freiem Himmel…

    Vertonte, mit Kommentaren von Michel Galabru versehene Fresken, darunter ein monumentales Werk der Unterzeichnung des Vertrags von Andelot, aber auch Darstellungen verschiedenster Zusammenkünfte im Laufe der Geschichte.

    Sie entführen den Besucher in die Vergangenheit und versprechen eine Reise durch 2 500 Jahre Geschichte:

    - die jungsteinzeitliche Nekropole Fort Bévaux;
    - der Märtyrer Sankt Lupentius (Saint-Louvent) (584);
    - die Ermittlung und Rehabilitation der Jungfrau von Orléans durch die Ritter von Andelot;
    - der Platz des öffentlichen Gerichtssaals, auf dem der Zehnt erhoben und Recht gesprochen wurde;
    - das Manifest von Andelot von 1632, in dem Gaston d‘Orléans zum bewaffneten Aufstand gegen seinen Bruder, Ludwig XIII. und den Kardinal Richelieu aufrief;
    - der große Aufstand von Le Val Rognon 1709;
    - die königliche Abtei von Septfontaines;
    - der Komponist Pignolet de Montéclair;
    - und nicht zuletzt, die 2. Panzerdivision und die Schlacht von Andelot am 12. September 1944.

    Mehr dazu: www.andelot.eu/fresque
Service
  • vom 15. Dezember 2017 bis zum 15. Dezember 2017
Einen Kommentar abgeben

Schreiben Sie Ihre Kommentare über Andelot-Blancheville :

  • Schrecklich
  • Schlecht
  • Durchschnittlich
  • Gut
  • Ausgezeichnet
Es gibt noch keine Kommentare zu Andelot-Blancheville, schreibe die erste zu verlassen !